Articles

Keine unerwünschte Nebenwirkung

Gemäss zweier Studien aus dem Nationalen Forschungsprogramm "Nutzen und Risiken der Freisetzung gentechnisch veränderter Pflanzen" (NFP 59) führt gentechnisch veränderter Weizen nicht zur Beeinträchtigung von Insektenlarven und Blattläusen. Die Forscher verfütterten Blätter von sechs verschiedenen gentechnisch veränderten Weizensorten an Larven zweier in der Schweiz heimischer Fliegenarten. Dasselbe taten sie mit Blattmaterial von sechs Weizensorten, die nicht gentechnisch verändert waren. Bei keiner der Fliegenarten führten die verschiedenen Nahrungsquellen zu Unterschieden der gemessenen Fitness-Parameter. (aus "Chemie Plus" 5/2020, Seite 9. Quelle: SNF-Pressemitteilung vom 10. März 2010.)

TPL_BEEZ2_ADDITIONAL_INFORMATION